» September 2016 »  »  »  » Presse-Archiv » Presse »  » Startseite

Suche

Urfahraner Markt
WIRTSCHAFT
Presseaussendung vom 28.09.2016

Urfahraner Herbstmarkt: 1. bis 9. Oktober

Spectra Umfrage bescheinigt hohe Bekannt- und Beliebtheit

Ein großer Vergnügungspark kombiniert mit  einem attraktiven Branchenmix, gewürzt mit kulinarischen Gaumenfreuden und viel Musik – das ergibt den Urfahraner Herbstmarkt, der von 1. bis 9. Oktober in Linz zu einem Besuch einlädt. Zur Volksfeststimmung tragen knapp 350 Beschickerinnen und Beschicker bei. Die beliebte Mischung aus Information, Vergnügen, Gaumenfreuden, Musikprogramm und Verkaufsausstellungen lockt seit 199 Jahren Gäste von jung bis alt auf das Festgelände an der Donau.

Eine aktuelle Spectra-Umfrage bestätigt, dass 97 Prozent der Bevölkerung in und um Linz den Urfahraner Jahrmarkt kennen. Die BesucherInnen unter 30 Jahren schätzen vor allem den Vergnügungspark, ab 31 Jahren steht der Ausstellungsbereich hoch im Kurs. Auch auf die Gastronomie wird generell hoher Wert gelegt.

„Rund eine halbe Million Gäste zeigen eindrucksvoll den hohen Stellenwert des Urfahraner Traditionsmarktes. Ein tolles Team schafft es jedes Mal, das 60.000 Quadratmeter große Festgelände mit einem attraktiven Branchenmix und einem abwechslungsreichen Programm zu bestücken. Der Urfahraner Markt ist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor, der sowohl bei den Besucherinnen und Besuchern, als auch bei den Ausstellerinnen und Ausstellern äußerst gefragt ist. Nach den Grapsch-Übergriffen in Wels werden wir dieses Mal besonderes Augenmerk auf die Sicherheit der Gäste legen und verstärkt vorbeugend kontrollieren“, sagt Stadträtin Susanne Wegscheider.

Sicherheitskonzept mit vorbeugenden Maßnahmen

Die Stadt Linz wird in enger Zusammenarbeit mit der Polizei, dem Ordnungsdienst und privaten Security-Teams die Sicherheitsmaßnahmen auf dem Herbstmarkt verstärken. Beispielsweise werden Engstellen zwischen den Fahrgeschäften besonders genau kontrolliert, dunklere Bereiche besser beleuchtet. Die Sicherheitsorgane sollen auffällige Personen schon ansprechen bevor etwas passiert und im Gespräch auf unangebrachtes Verhalten hinweisen. Es werden auch die BeschickerInnen und das Personal in Zelten einbezogen, um möglichst rasch Meldungen an die Sicherheitskräfte zu machen. Teil des Konzeptes ist auch, dass der Informationsfluss schnellstmöglich funktioniert.

Der aktuelle Branchenmix:

  • 123 Verkaufsstände
  • 120 BeschickerInnen in den Ausstellungshallen der Messe Linz
  • 57 Schaustellergeschäfte 
  • 33 Konsumationsbetriebe
  • 2 Festzelte
  • 1 Cafezelt „Upunkt“
  • 1 Altholzhütte Donaualm
  • 1 Medienzelt mit Mediencafe    

38 Schaustellergeschäfte, 29 Konsumationsbetriebe sowie 9 BewerberInnen für Gebrauchsgegenstände mussten aus Platzmangel abgewiesen werden.

Eröffnung am 1. Oktober

Um 9:45 Uhr treffen sich die Eröffnungs-TeilnehmerInnen beim Riesenrad, musikalisch begleitet von der Musikkapelle Puchenau unter der Leitung von Kapellmeister Johann Kirschner sowie den Auracher Prangerschützen. Um 10 Uhr starten Bürgermeister Klaus Luger und Markreferentin Stadträtin Susanne Wegscheider den traditionellen Rundgang durch den Jahrmarkt. Um 11 Uhr findet im Festzelt „Da Wirt 4s Fest“ die offizielle Eröffnung mit dem Bieranstich zu Mittag statt.

Gleich zu Beginn des Marktes bedanken sich die SchaustellerInnen bei den Gästen für die jahrelange Treue mit Freifahrten von 10 bis 11 Uhr bei allen Fahrgeschäften. 

Das erste Feuerwerk der ARGE Urfahranermarkt erleuchtet am Eröffnungstag um zirka 21.30 Uhr den Linzer Nachthimmel.

Das zweite Feuerwerk wird am Donnerstag, 6. Oktober, ebenfalls um 21:30 Uhr, gezündet.

Höhepunkte und Klassiker der Volksfestwoche

Gleich zu Beginn findet dieses Mal der Radio Oberösterreich-Musik-Tag am Sonntag, den 2. Oktober, statt. Im Festzelt „Da Wirt 4s Fest“ führt die ORF Radio Oberösterreich-Moderatorin Bettina Graf von 11 bis 18 Uhr durch das reichhaltige Programm. Die Teufelskerle OÖ, Marlena Martinelli, Hoch 3, Gottfried Würcher, Carriere, Alexander Rier und die Zillertaler Mander sorgen für Stimmung im Zelt.

Am Montag, 3. Oktober, führt Walter Witzany ab 14 Uhr im Festzelt „Da Wirt 4s Fest“ durch den SeniorInnennachmittag mit Musik und Tanz.

Der Familientag am Mittwoch, 5. Oktober, steht unter dem Motto „Voller Spaß und viel Freude zu ermäßigten Preisen“. Die SchaustellerInnen, MarktfahrerInnen und Konsumationsbetriebe bieten den Gästen bis 19 Uhr Sonderangebote und Vergünstigungen.
Am Freitag, 7. Oktober, findet um 11 Uhr der ökumenische Gottesdienst im Autodrom Straßmeier statt.

Autodrom, Riesenrad & Co.

Der Vergnügungspark am nördlichen Donauufer ist wieder gut bestückt und bietet für jeden Geschmack das passende. Die Klassiker ergänzt dieses Mal das Fahrgeschäft „Mambo“, mit dem die Mitfahrenden einen Luftstand von 19 Metern erreichen. Der beim heurigen Frühjahrsmarkt erstmals im Einsatz gewesene „Sky Flyer“ entführt erneut in luftige Höhen und verschafft einen tollen Ausblick.

Der Vergnügungspark ist an beiden Samstagen von 10 bis 1 Uhr, sonntags von 10 bis 24 Uhr, Montag bis Mittwoch von 12 bis 24 Uhr sowie Donnerstag und Freitag von 12 bis 1 Uhr geöffnet.

Der Kindervergnügungspark öffnet an den Wochenenden um 9 Uhr und während der Woche um 10 Uhr. Hier können sich die jungen Gäste nach Herzenslust bei Ringelspielen, Rutschen, Schaukeln, Trampolinen, Karussellen & Co. bis mindestens 20 Uhr austoben.

Verkaufsausstellung – bunt wie der Herbst

Gefragt ist bei den JahrmarktbesucherInnen die Gewerbeausstellung „Linzer Herbst“. Mehr als 100 AusstellerInnen bieten bei freiem Eintritt in drei Messehallen täglich von 10 bis 18 Uhr eine vielseitige Schau. Hier finden sie viele Angebote rund ums Bauen, Renovieren, Wohnen und Einrichten: die neuesten Wohn- und Schlaftrends, energiesparende Heizsysteme, Öfen, Saunen, Whirlpools, Massagegeräte, moderne Küchentechnik und die kleinen Helfer für den Haushalt. Auch den Produkten, die Gesundheit und Lebensqualität verbessern, wird breiter Raum geboten.

Große Auswahl im Freigelände

Im weitläufigen Freigelände präsentieren AusstellerInnen unterschiedliche Waren. Die breite Palette reicht von Rasenmähern, Wintergärten, Fenstern, Türen, Balkonen, Schwimmbecken bis hin zu Reinigungsgeräten, Mineralien, Textilien, Spielwaren, Schmuck und Haushaltswaren. Die BesucherInnen können sich in Ruhe und ohne Kaufzwang fachlich beraten lassen, informieren, vergleichen und auch kaufen.

Kulinarisches

Auf kulinarische Jahrmarktklassiker im Zelt oder an den Imbiss-Ständen können sich die Gäste freuen. Hendl, Maiskolben, Bratwürstel, Langos, Fisch, Palatschinken, Süßigkeiten, Schaumrollen, Zuckerwatte, Kokosbusserl, türkischer Honig oder Lebkuchen warten auf die hungrigen BesucherInnen. Die „Altholz Doppeldegga Hütt’n“ Donaualm bietet feine Kulinarik in uriger Umgebung. Platzreservierungen werden gerne entgegen genommen. Im Mediencafe von Gabriele Reisner neben der Information warten süße Verführungen auf die Gäste.

Die Preise sind gleich geblieben: eine Halbe Bier kostet 5,20 Euro, das Grillhendl kostet 8,90 Euro, eine Portion Pommes 3 Euro, Bratwürstel im Zelt 5,90 Euro, im Freigelände zwischen 4 und 4,50 Euro.

In den Festzelten gibt es täglich bis 1.30 Uhr zu essen und zu trinken, am 9. Oktober bis 23.30 Uhr. Veranstaltungsende ist jeweils um 2 Uhr, am zweiten Sonntag um 24 Uhr.

Urfahraner Jahrmarkt ist sehr bekannt und beliebt

Im Juni 2016 wurde von der Spectra Marktforschungsgesellschaft in Kooperation mit dem Beratungsunternehmen EGGER & PARTNER eine repräsentative Bevölkerungsumfrage zu Image, Nachfrage, KundInnenstruktur, Besuchsfrequenzen, Zufriedenheit und Verbesserungspotenziale zu allen Linzer Märkten durchgeführt. Insgesamt wurden 700 Personen befragt, repräsentativ für die Bevölkerung der Stadt Linz und Umgebung ab 15 Jahre.

Auf Basis der repräsentativen Umfrageergebnisse wird dem Urfahraner Jahrmarkt ein sehr gutes Zeugnis ausgestellt. Dieser Markt hat eine hohe Bekanntheit, gefällt sehr gut und wird dementsprechend gut frequentiert.

Unter dem Stichwort „Märkte der Stadt Linz“ ist ein Markt besonders stark im Gedächtnis der Bevölkerung von Linz und Umgebung präsent, nämlich der Urfahraner Jahrmarkt. 30 Prozent der Befragten nennen spontan diesen Markt.

Und bei der Erhebung des gestützten Bekanntheitsgrades liegt der Urfahraner Jahrmarkt mit 97 Prozent an Top-Position. Eine Analyse nach Altersgruppen zeigt, dass den Urfahraner Jahrmarkt 95 Prozent der jungen Bevölkerung im Alter von 15 bis 29 Jahren kennen.

Hinsichtlich der Besuchsfrequenz des Urfahraner Jahrmarktes zeigt sich, dass knapp die Hälfte der Befragten (45 Prozent) dem letzten Frühjahrsmarkt zumindest einmal einen Besuch abgestattet hat. Wobei dieser Anteil vor allem von den Jungen (15-29 Jahre) getrieben ist (71 Prozent). Ähnlich präsentiert sich die Besuchsfrequenz bei den beiden Jahrmärkten im Jahr 2015.

Der Urfahraner Jahrmarkt gefällt aufgrund der Vielfalt: Von den Fahrgeschäften des Vergnügungsparks (20 Prozent), über die zahlreichen kulinarischen Angebote (13 Prozent) bis hin zu den Ausstellungshallen (11 Prozent). Damit ergibt sich eine gute Atmosphäre eines typischen Jahrmarktes.

Im Hinblick auf das nächstjährige Jubiläum des Urfahraner Jahrmarktes wurde im Rahmen dieser Studie auch erhoben, welcher Bereich des Jahrmarktes für die Kenner der wichtigste ist.  Dabei zeigt sich, dass der Ausstellungsbereich mit den Hallen (35 Prozent) der wichtigste Bereich ist. Der zeitwichtigste Bereich ist dann die Gastronomie (40 Prozent) und der drittwichtigste Bereich der Vergnügungspark (23 Prozent). Wobei die eindeutigste Rangreihung der Bereiche bei den 15-29-Jährigen zu erkennen ist: Bei den Jungen steht der Vergnügungspark an oberster Stelle, gefolgt von der Gastronomie und den Ausstellungshallen.

(Informationsunterlage zur Pressekonferenz von Marktreferentin Stadträtin Susanne Wegscheider, Finanzdirektor Dr. Christian Schmid und Mag. Thomas Egger (Beratungsunternehmen Egger & Partner) über den „Urfahraner Herbstmarkt 2016“)

Weitere Gesprächspartnerinnen:
Mag.a Anke Merkl-Rachbauer, MBA (Leiterin der Abteilung Wirtschaft und EU)
Mag.a Dr.in Barbara Kovsca-Sagmeister (Abteilung Wirtschaft und EU)
Manuela Damm ( Abteilung Wirtschaft und EU)

KONTAKT

Magistrat der Landeshauptstadt Linz
Hauptstraße 1-5
4041 Linz

Tel: +43 732 7070 0
Fax: +43 732 7070 54 2110
E-Mail: info@mag.linz.at


Bei sämtlichen Inhalten handelt es sich um eine Kopie des Online-Archives der Presseaussendungen der Stadt Linz.   › Impressum