» September 2016 »  »  »  » Presse-Archiv » Presse »  » Startseite

Suche

Verkehrstafel
VERKEHR
Presseaussendung vom 23.09.2016

Kampf gegen Stau:

Weitere Busspuren für Biker in Linz geöffnet

Vor allem in Spitzenzeiten verbringen die AutofahrerInnen in Linz täglich viele Stunden im Stau – eine Situation, die durch die Sperre der Linzer Eisenbahnbrücke und deren Abbruch seit heuer verschärft worden ist. Viele Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer steigen zudem auf öffentliche Verkehrsmittel und das Fahrrad um oder benützen auf dem Weg zur Arbeit motorisierte Zweiräder.

Der Linzer Infrastrukturreferent Stadtrat Markus Hein hat sich deshalb als unterstützende Maßnahme für die Freigabe der Busspuren für motorisierte Zweiräder ausgesprochen. Diese brauchen weniger Platz als Autos und tragen so auch zur Reduzierung des Staus im Stadtverkehr bei.

Mit dem Start der Freigabe wurde bereits in Sommer in der Freistädter Straße und der Ferihumerstraße begonnen. Gekennzeichnet sind diese Freigaben an der Beschilderung der Busspur mit einem Fahrrad-, Moped- und Motorradsymbol. Wo separate Radwege entlang der Straße vorhanden sind, entfällt das Fahrradsymbol. Weitere Freigaben erfolgten in der Folge bei den Busspuren in der Franckstraße, Traundorfer Straße, Wiener Straße (Bereich Spinnerei- und Blümelhuberstraße) und Landwiedstraße (zwischen Kaplitzstraße, Eichendorffstraße und Feilstraße). Auch die neue Busspur in der Hafenstraße kann von Mopeds und Motorrädern benützt werden.

Bereits im Verordnungsverfahren befinden sich die Busspur in der Humboldtstraße sowie eine geplante neue Busspur in der Wildbergstraße. Sukzessiv sollen weitere Busspuren nach entsprechender Überprüfung freigegeben werden.

„Diese neue Maßnahme soll einspurige Fahrzeuge generell für die Linzer und Linzerinnen attraktiver machen. Eine Verlagerung hin zum einspurigen Verkehr hilft uns also auch bei der Entschärfung der Stauproblematik“, betont Infrastrukturreferent Stadtrat Markus Hein.

In einer Freigabe der Busspuren für alle einspurigen Fahrzeuge sieht Hein überdies eine sinnvolle und vernünftige Möglichkeit, den Verkehrsfluss zu optimieren, sowie die Verkehrssicherheit zu erhöhen, da so auch das zum Teil gefährliche Durchschlängeln im Kreuzungsbereich verhindert werden kann.

www.linz.at/verkehr

KONTAKT

Magistrat der Landeshauptstadt Linz
Hauptstraße 1-5
4041 Linz

Tel: +43 732 7070 0
Fax: +43 732 7070 54 2110
E-Mail: info@mag.linz.at


Bei sämtlichen Inhalten handelt es sich um eine Kopie des Online-Archives der Presseaussendungen der Stadt Linz.   › Impressum