» September 2016 »  »  »  » Presse-Archiv » Presse »  » Startseite

Suche

Logo Friedensstadt
KULTUR
Presseaussendung vom 09.09.2016

30 Jahre Friedensstadt Linz

Zahlreiche Veranstaltungen zum Weltfriedenstag und Internationalen Tag der Gewaltfreiheit

Im Oktober 1986 hat sich Linz im Gemeinderat offiziell zur Friedensstadt deklariert. Mit dieser Erklärung hat die Stadt die Verpflichtung übernommen, die „Friedenssehnsucht und das Friedensengagement der Menschen in der Stadt aufzugreifen und zu einem Grundprinzip künftigen kommunalpolitischen Handelns zu machen“. Die Friedenserklärung wurde 2007 einstimmig erneuert und am 13. März 2008 durch das „Selbstverständnis der Friedensstadt Linz“ inhaltlich konkreter bestimmt.

2016 feiert die Friedensstadt Linz ihr 30-Jahr-Jubiläum und steht ganz im Zeichen von „City of Respect“ – eine Initiative der Friedensstadt Linz, des KunstRaum Goethestrasse xtd und der LINZ AG LINIEN für Linz als Stadt der respektvollen Begegnung. Der bevorstehende Weltfriedenstag am 21. September und der Internationale Tag der Gewaltfreiheit am 2. Oktober sind nun erneut Anlass für zahlreiche Veranstaltungen mit Friedensbezug in Linz. Den Auftakt bildet ab kommenden Montag, 12. September, die Vortragsreihe „Flüchtlingskrise“ = Krise der Gesellschaft?! im Wissensturm (siehe eigene Presse-Aussendung).

Danach stehen folgende weitere Friedensveranstaltungen am Programm:

  • Einsatz für den Frieden in Palästina und Israel – Erfahrungsbericht von Irene Benitez
    Mittwoch, 21. September, um 19 Uhr, Martin Luther Zentrum

Im Rahmen des Ökumenischen Begleitprogramms für Palästina und Israel (EAPPI) war Irene Benitez als Menschenrechtsbeobachterin in der Stadt Hebron (Westbank) tätig. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Weltwoche für Frieden in Palästina und Israel (18. bis 25. September 2016), einem Fixtermin des Weltkirchenrates, statt - eine Kooperation von EAPPI, Pax Christi, Evangelisches Bildungswerk, Evangelische Pfarrgemeinde A.B. Linz Innere Stadt und Friedensstadt Linz. Um freiwillige Spende wird gebeten (www.eappi.org).

  • Flucht und Rückkehr – Bekämpfung der Ursachen und Entwicklungsperspektiven – Vortrag von Uli Schmid
    Montag, 26. September, um 19:30 Uhr, Kepler Salon (Rathausgasse 5)

2015 stieg die Zahl der von Flucht und Vertreibung betroffenen Menschen um fast sechs Millionen an und überschritt damit erstmals die 60-Millionen-Marke. Bürgerkriege bzw. alte Konflikte sind in den letzten Jahren neu aufgeflammt, aber auch extreme Naturereignisse treiben viele in die Flucht. Wie gelingt es solche akute, aber auch strukturelle Fluchtursachen zu bekämpfen und die Krisenregionen zu stabilisieren? - eine Kooperation von Kepler Salon und der Friedensstadt Linz. Die Platzanzahl ist begrenzt (www.kepler-salon.at).

  • Linzer Sprachentage zum europäischen Tag der Sprachen
    Montag, 26. September bis Sonntag, 2. Oktober

Veranstaltungsreihe rund um Sprachenvielfalt und Mehrsprachigkeit - eine Initiative des Integrationsbüros der Stadt Linz (www.linz.at/soziales/tagdersprachen.asp).

  • Langer Tag der Flucht - Fluchtpunkte
    Freitag, 30. September, von 10 bis 18 Uhr, Volksgarten

In Linz beteiligt sich an der österreichweiten Initiative eine Plattform aus NGOs, Vereinen und Organisationen mit einer Mitmach-Aktion der ganz besonderen Art: Mit „Fluchtpunkte“ werden im Volksgarten die Stationen einer Flucht dargestellt und Fragen rund um das Thema Flucht und Asyl kompetent beantwortet. Besonders Schulklassen sind zum Mitmachen eingeladen. Von 13 bis 18 Uhr findet eine Tattoo-Aktion von City of Respect statt.

Initiative unter der Schirmherrschaft des UN-Flüchtlingshochkommissariats UNHCR (www.langertagderflucht.at).

  • Finissage mit Vortrag: „Tolstoi, der radikale Gewaltkritiker und Prophet“
    Montag, 3. Oktober, um 19 Uhr im Foyer Altes Rathaus

Tolstoi ist zwar vielen Menschen als Autor der Romane „Krieg und Frieden“ und „Anna Karenina“ bekannt, wenige wissen jedoch, dass er ein Vorreiter der Gewaltfreiheit und ein Vorbild für Gandhi war. Vortrag von Dr. Reiner Steinweg (Friedensforscher, Linz) im Rahmen der Ausstellung „LEO N. TOLSTOI: Ich kann nicht schweigen. Gedanken gegen Gewalt und Krieg“ (21. September bis 3. Oktober) - www.friedensakademie.at in Kooperation mit der Friedensstadt Linz.

Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei.

Friedensstadt Linz

 

Veranstaltungen in der Friedensstadt Linz (PDF, 1,5 MB) (neues Fenster) .

Kontakt:
Gerda Forstner
Tel.: +43 732 7070 1940

Zum Betrachten von PDF-Dokumenten benötigen Sie einen PDF-Reader:

Die Stadt Linz fördert im Rahmen der Open Commons Region Linz den Einsatz von freier, anbieterunabhängiger Software. Freie PDF-Reader für Ihr Betriebssystem finden Sie auf der Seite pdfreaders.org (neues Fenster) , einem Angebot der Free Software Foundation Europe. Sie können auch den PDF-Reader von Adobe verwenden.

pdfreader.org - Freie PDF-Reader (neues Fenster)     PDF-Reader von Adobe (neues Fenster)


KONTAKT

Magistrat der Landeshauptstadt Linz
Hauptstraße 1-5
4041 Linz

Tel: +43 732 7070 0
Fax: +43 732 7070 54 2110
E-Mail: info@mag.linz.at


Bei sämtlichen Inhalten handelt es sich um eine Kopie des Online-Archives der Presseaussendungen der Stadt Linz.   › Impressum